Die Qualität der Ohrmarken zur Identifikation des Rindviehs wird von vielen Rindviehhaltern als mangelhaft beanstanden. Vor allem bei Kühen ist die Brüchigkeit der Ohrmarken infolge Alterung und Materialermüdung erhöht. Dies führt bei Betriebskontrollen zu Beanstandungen und verursacht den Rindviehaltern Umtriebe und Kosten.

Die Schweizer Rindviehproduzenten haben das Bundesamt für Landwirtschaft mit Schreiben vom 12.4.07 insbesondere aufgefordert

die Gratisabgabe von Ersatzohrmarken einzuführen, wie dies im Evaluationsbericht zur Tierverkehrskontrolle empfohlen wurde und wie damit in Dänemark sehr gute Erfahrungen gemacht wurden.

Mit aus Sicht der SRP nicht stichhaltigen Argumenten hat das BLW dieses Begehren abgelehnt. Die SRP geben sich in dieser Sache nicht geschlagen und verfolgen das Anliegen weiter.